Phnom Penh – Südfrankreich in Asien?

Lange haben wir nichts von uns hören lassen…und einiges gibt es zu erzählen…

Phnom Peng! Insgesamt verbrachten wir 5 Tage in Phnom Penh obwohl wir eigentlich geplant hatten nur einen kleinen Zwischenstop einzulegen und dann auf dem Schnellstmöglichen Weg weiter nach Laos zu reisen. Aber es kommt oft anders als man denkt…

Wie schon in einen anderen Artikel beschrieben wirken die Kambodschaner auf mich sehr gemütlich und gelassen und auch ihre Hauptstadt stahlt diese Gelassenheit aus. Sie wirkt

Wat Phnom Kambodscha Phnom Phen

Kind beim Spielen vor dem Wat Phnom

nicht wie eine richtige Großstadt, es gibt kaum Hochhäuser und alles, insbesondere an der Riverfront (in Phnom Penh fließen der Mekong und der Tonle Sap zusammen), wirkt weitläufig und nicht erdrückend. Die oft breiten Straßen sind mit Cafes gesäumt oder von gar von Parkanlagen durchbrochen. Es lässt sich in diesem von französischen Jugendstil und Art-Deco-Kolonialbauten, asiatischen Pagoden und asiatischem Chaos geprägtem Mischmasch einige Tage aushalten.

Phnom Phen, Kambodscha

Irgendwo in Südfrankreich?

Phnom Phen, Kambodscha

Post an der Cote d´Azur?

Phnom Phen, Kambodscha

Investitionsobjekt?

Nach einer sehr erholsamen Nacht in einem Hotel, welches sich auf den zweiten Blick als absoluter Abschleppschuppen (“Pick-up Schuppen”) herausstellte, allerdings über ein Zimmer mit Jacuzzi verfügte, beschlossen wir dieses von “leichten Mädchen” (oder Ladyboys, der Unterschied scheint mitunter fließend) geprägte Viertel schnellstmöglich zu verlassen. Also zogen wir los und suchten uns ein neues Guesthouse. Unsere Wahl fiel auf das Nordic  House.  Zwar liegt auch dieses in einer Straße mit einigen Pick-up-Bars, der Empfang des freundlichen Personals und das urige Zimmer überzeugte uns jedoch sofort. Tja, das urige “Hobbit-Zimmer”, ein kleiner niedriger Raum in welchem Simon gerade so stehen konnte, trug sein übriges zu unserer Entscheidung bei. Nun hingen wir also in Phnom Penh fest, aber keinen von uns störte dieser Umstand. Es lässt sich wirklich verweilen in dieser Stadt…. Vive la France et vive Cambodia!

Phnom Phen Kambodscha

Fischer auf dem Tonle Sap

Phnom Phen Kambodscha

Gymnastik an der Riverfront

Phnom Phen Kambodscha

TukTuk im Verkehr

Neben einem Soppingversuch im Central Market, besuchten wir auch das Museum S21 (Tuol-Sleng-Genozid-Museum). Es ist das ehemalig Gefängnis der Roten Khmer und dient der Erinnerung der dort begannen Verbrechen. Es handelt sich dabei um eine alte Schule, welche von den Roten Khmer als Gefängnis und Folterzentrum genutzt wurde. Zwischen 1975 und 1979 wurden ca. 14.000 bis 20.000 Menschen aus allen Teilen Kambodschas dort inhaftiert, gefoltert und umgebracht. Darunter auch in Ungnade gefallene Kader der Roten

S221 Phnom Phen Kambodscha - Khmer Rouge Gefängniss

Gang mit Stacheldraht im S21

Khmer. Bis zum Ende ihrer Herrschaft 1978 fielen den Roten Khmer nach den verbreitetsten Schätzungen etwa 1,4 bis 2,2 Millionen Kambodschaner zum Opfer. Allgemein ist das Museum sehr schlicht gehalten und wirkt dadurch um so bedrückender. Ganz anders als  etwa Yad Vashem, ehemaligen Konzentrationslagern oder auch dem Holocaust-Denkmal in Berlin, wo mit Mitteln der Architektur oder durch den Einsatz moderner Medien, die Bedrückung des Besuchers bisweilen geradezu künstlich verstärkt wird, spricht das S21 vielmehr durch das Fehlen all dieser Kniffe zum Betrachter. Die gnadenlose Trostlosigkeit offenbart sich beispielsweise durch das Vorhandensein alter Schultafeln in Räumen in denen einst Kinder, fern von jedem Gedanken an spätere Folter, gelernt und gelacht haben mögen. Kleine Gefängniszellen aus Stein, aus Holz, ein Gebäude komplett mit, damals unter Strom stehenden, Stacheldraht umzäunt (um die Inhaftierten am Selbstmord zu hindern), einigen alten Originalaufnahmen von Inhaftierten sowie einiger simpler aber dennoch wirkungsvollen Folterwerkzeugen welche maßgeblich ihrem

Kambodscha Phnom Phen S21

Bett im S21

landwirtschaftlichen Ursprung zweckentfremdet wurden – sonst nichts. Ein systematisches Folter- und Tötungszentrum ohne eine technologische Systematik zu eigen zu haben, wie sie aus nationalsozialistischen Einrichtungen bekannt ist. Die steinzeitliche Einfachheit der Methoden  ist es, die einen still werden lässt und nicht die mediale Aufarbeitung der selben. Das S21 ist wirklich ein Mahnmal welches die dunkelsten Seiten der Menschen offenlegt und eben kein Denkmal.

Phnom Phen Kambodscha

Vive la France

Phnom Phen, Kambodscha

Touristenfant

Wat Phnom Kambodscha Phnom Phen

Kind vor dem Wat Phnom

Nach dem Besuch von S21 hatten wir keine wirkliche Lust mehr auf weitere Unternehmungen und  kehrten zurück zu “unserem” Nordic House wo sich durch diverse karlsruherische Seilschaften unsere Pläne für den weiteren Verlauf unserer Reise erstmal ändern sollten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kambodscha abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Phnom Penh – Südfrankreich in Asien?

  1. Ferhat sagt:

    Hey, ich bin mal so frei und schreibe was auf deiner Seite. Sieht super aus! Ich beschaeftige mich auch seit kurzem mit WordPress einige Dinge verstehe ich aber noch nicht so ganz. Dein Blog ist mir da immer eine gute Motivation. Weitermachen!

  2. Fredrik sagt:

    Interessanter neuer Beitrag! Ich werde da nochmal versuchen mehr zu erfahren!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>